zum Menü Startseite
Der Schluchtensteig
Wandern auf 119 km durch den Naturpark Südschwarzwald
Wanderservice
Alles für Ihre Wanderplanung für den Schluchtensteig.
Steiggastgeber
Zimmer, Ferienwohnungen und Pauschalangebote am Steig

Aktuelle Weginfos

Der Schluchtensteig im Frühjahr

Die Wegewarte des Schwarzwaldvereins haben die Wegeunterhaltung nach dem Winter noch nicht abgeschlossen. Es liegen umgestürzte Bäume auf dem Weg und die Beschilderung ist noch nicht überall wieder auf Vordermann gebracht. Aufgrund der akuten Steinschlaggefahr in den Schluchten werden die Wege erst ab März aufgeräumt. Außerdem sind die Wege sehr rutschig und matschig, deshalb sind Touren aktuell nicht ratsam. Sobald der Weg wieder zu begehen ist, werden wir Sie hier darüber informieren. Daher legt der Schluchtensteig noch bis Mitte April eine Winterpause ein
Märzenbecher in den WutachflühenWährend in den Wutachflühen die ersten Märzenbecher blühen...
Ein umgestürzter Baum in der Wutachschlucht blockiert den Weg... blockieren umgestürzte Bäume in der Wutachschlucht den Weg.

Etappe 1 - Wutachflühen - Schlechtwetter-Variante

SchlechtwetterNach starken Niederschlägen sind die Wege vor allem in den Schluchten teilweise aufgeweicht, schlammig und nur mit erhöhter Vorsicht begehbar. Von daher ist es unbedingt empfehlenswert Wanderstöcke zu nutzen. Bitte denken Sie auch daran, dass die Wege in den Schluchten nach Schlechtwetter einige Zeit brauchen, um wieder abzutrocknen.

Für den Bereich der Wutachflühen (1. Etappe) empfehlen wir die ständig beschilderte Alternativroute, die nach bei Regenwetter weniger gefährlich ist und und nur einen geringfügig höheren Zeitaufwand erfordert.

Die folgende pdf-Datei enthält ein Faltblatt für die Westentasche, welches Tourdaten und eine Karte mit der eingezeichneten Schlechtwetter-Variante beinhaltet.

Mehr erfahren ›

Infostelle Schluchtensteig

Projektstelle Schluchtensteig
c./o. Landratsamt Waldshut
Gartenstraße 7
79761 Waldshut-Tiengen

Tel. +49 (0)7751/ 862606
Fax +49 (0)7751/ 862699
eMail:

Der Wutachranger informiert: